Lesen ist eine grundlegende Voraussetzung für das Lernen.

An der Hinsbeckschule gibt es verschiedene Angebote zur Leseförderung. Einige dieser Angebote fördern die Lesetechnik, andere das sinnentnehmende Lesen. So lernen die Kinder, auf vielfältiger Weise mit Texten umzugehen. So bauen sie sich eine umfassende Lesekompetenz auf.

Zu den wöchentlichen Angeboten, die fest im Stundenplan verankert sind, gehören die Schulbücherei, der Lese-Rechtschreib-Förderunterricht und der Lesetag.

Jeder Freitag ist Lesetag an der Hinsbeckschule. In allen Klassen gibt es eine besondere Lesestunde und die Kinder haben an diesem Tag die Gelegenheit, die Schulbücherei zu besuchen und sich dort Bücher auszuleihen.

In den Eingangsklassen gibt es Lesepaten, die am Lesetag in den Unterricht kommen und mit einzelnen Schülern oder in Kleingruppen Lesen üben. Dabei lesen sie den Kindern vor und bekommen auch selbst von den Kindern vorgelesen. Die älteren Schülerinnen und Schüler der Eingangsklassen besuchen außerdem regelmäßig die umliegenden Kindergärten um den Kindergartenkindern vorzulesen.

Ganzjährig können die Kinder am Online-Leseprogramm Antolin teilnehmen.

Zu den jährlich wiederkehrenden Angeboten gehört der bundesweite Vorlesetag.  Unter dem Motto „Mama und Papa lesen vor“ kommen Eltern in die Schule und lesen jeweils einer Gruppe von Kindern aus einem Buch vor, das sie mitgebracht haben. Die Eltern suchen dazu selbst ein Buch aus. 1-2 Tage vorher hängen Plakate im Schulflur mit den Titelbildern und kurzen Beschreibungen der Bücher. Unten am Plakat sind jeweils „Eintrittskarten“ zum Abreißen und die Kinder entscheiden sich, aus welchem Buch sie vorgelesen bekommen möchten.

An dem Tag finden sich die Eltern in dem ihnen zugewiesenen Raum ein, die Kinder kommen dazu und machen es sich gemütlich. Es wird ca. 30 Minuten lang vorgelesen. Danach gehen die Kinder wieder in ihre Klassen, erzählen sich gegenseitig von den Büchern, malen und schreiben dazu.

Jährlich finden auch eine oder mehrere Autorenlesungen statt, manchmal im Rahmen des Literatürk-Festivals. Den Schülern der dritten und vierten Klassen wird so eine völlig neue Möglichkeit geboten, sich mit Literatur zu beschäftigen.