Wechselunterricht ab 19.04.2021 – Inzidenz-Zahl-Regelung

| 0
Liebe Familien der Hinsbeckschule!    
Mit der Veröffentlichung der Schulmail vom gestrigen 14.04.2021, 20:24, haben Sie bereits eine erste Information per Mailverteiler erhalten. Einige Regelungen gelten weiter fort, einige Details sind neu.  
Ab Mo., 19.04.2021: Wiedereinsetzen des Wechselmodells!
Mit der Schulmail erreicht uns die Information, dass die Schulen in NRW   ab dem kommenden Montag, 19. April 2021, wieder zu einem Schulbetrieb im Wechselunterricht zurückkehren können. Damit leben die Regeln für den Schulbetrieb aus der unmittelbaren Zeit vor den Osterferien wieder auf. Diese für das Land Nordrhein-Westfalen vorgesehenen Regelungen zum Schulbetrieb orientieren sich an der in der parlamentarischen Beratung befindlichen Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf Bundesebene. Die Bundesregierung hat sich mit Beschluss vom 13. April 2021 für eine unmittelbare gesetzliche Untersagung des Schulbetriebs in allen Ländern ausgesprochen, wenn eine Inzidenz von 200 überschritten wird. (…) eine Notbetreuung ist in jedem Fall zulässig. (…)”  
Für Ihre Planungen beachten Sie bitte, dass die 7-Tage-Inzidenz heute vor einer Woche (Do., 08.04.2021) bei 105,7 lag, die 7-Tage-Inzidenz heute (Do., 14.04.2021) mit einem Wert von 160,1 gemeldet wurde.   Am Mo., 19.04.2021 beginnt eine A-Woche im vor den Osterferien erprobten Wechselmodell.  
Verpflichtende Selbsttests
Seit dem 12. April 2021 besteht eine Pflicht zur Selbsttestung in den Schulen. Die Teilnahme an wöchentlich zwei Tests ist Voraussetzung für den Aufenthalt in der Schule. Das Schulministerium erklärt dazu:            
„* Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Es ist nicht zulässig, sie den Schülerinnen und Schülern nach Hause mitzugeben.               
* Für die Schülerinnen und Schüler finden die Selbsttests unter der Aufsicht des schulischen Personals statt. Die wöchentlichen Testtermine setzt die Schulleitung fest.               
* Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus. (…)               
* Wer einen höchstens 48 Stunden alten Negativtest einer anerkannten Teststelle vorlegt, zum Beispiel eines Testzentrums des öffentlichen Gesundheitsdienstes, muss nicht am Selbsttest teilnehmen.               
* Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.               
* Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts. (…)               
* Das Datum der Selbtstests, die getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. (…)               
* Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin (…) und informieren das Gesundheitsamt (…). Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-) Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen. (…)  * Bei einer positiven Corona-Testung in der Schule muss eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen.“  
Im Fall einer positiven Testung haben wir einen behutsamen Umgang im Kollegium besprochen. Das Kind muss in diesem Fall die Lern-/Betreuungsgruppe verlassen. Die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten werden informiert und übernehmen die Aufsicht über Ihr Kind. Anschließend nehmen sie als Eltern Kontakt zu einer Arztpraxis auf und lassen einen PCR-Test durchführen (s.o.). Bis zum PCR-Testtermin sollte sich Ihr Kind in häusliche Quarantäne begeben. Dazu informiert ergänzend die Arztpraxis.   In dieser Woche konnten wir bereits Erfahrungen mit den Selbsttests machen.
Die Kinder, die die pädagogische Betreuung besuchen, haben die Selbsttests erprobt und sind somit wichtige Experten für die Testung in der Unterrichtssituation in der kommenden Woche. Durchweg kann ich berichten, dass sich die Kinder neugierig und erfolgreich auf die Testsituation eingelassen haben.
Die Selbsttests ab dem 19.04.2021 werden für GruppeA/1 am Montag und Donnerstag, für Gruppe B/2 am Dienstag und Freitag durchgeführt (im Modell des Wechselunterrichts). Sollte einer dieser Tage ohne Schulbetrieb sein, können auch Tests am Mittwoch angesetzt werden, um die Anzahl von zwei Tests zu gewährleisten.
In der Situation des Distanzunterrichts wird den Kindern die Selbsttestung an den Anwesenheitstagen so angeboten, dass zwei Selbsttestungen möglich sind. Bei dem durch das Land beschafften Testmaterial handelt es sich um Material der Firma Siemens-Healthcare.
Sprechen Sie bitte spätestens am Vortag des ersten (Präsenz-) Schultages mit Ihrem Kind über die Selbsttests und nutzen Sie bitte auch die Möglichkeit, gemeinsam ein Video über die Selbsttestung anzuschauen: https://www.clinitest.siemens-healthineers.com/  
Pädagogische Betreuung
Die Bedarfe für die „pädagogische Betreuung fragen wir für die Zeit ab dem 19.04.2021 neu mit bekanntem Formularformat ab. Das Angebot steht Kindern mit OGS- bzw. Betreuungsvertrag zu den im Normalbetrieb üblichen Zeiten zur Verfügung. Für Kinder ohne OGS- bzw. Betreuungsvertrag kann sie im Rahmen der Unterrichtszeiten in Anspruch genommen werden. Mit der Abgabe des Formulars erklären Sie, dass Sie eine Betreuung im familiären Rahmen geprüft haben und diese nicht möglich ist. Füllen Sie bitte das anliegende Formular digital aus und übersenden es als Word-Datei der Klassenleitung bis Freitag, 16.04.2021, 17.00 Uhr. Beachten Sie bitte, dass Sie die Bedarfe angeben, unabhängig davon, welches Unterrichtsmodell wir haben. So bietet die Abfrage eine Grundlage, die wir zukünftig ggf. fortschreiben können.  
Elternsprechzeiten
Elternsprechzeiten in gewohnter Form (als Präsenzangebot in der Schule) können wir aufgrund der Hygienebestimmungen aktuell nicht anbieten. Alternativ erhalten Sie in der kommenden Woche eine Information der Klassenleitung für Elternsprechzeiten online. Sofern die Zeit von 10 Minuten pro Gespräch nicht ausreicht, können alternative Zeiten vereinbart werden. Elternsprechzeiten werden an den folgenden Tagen angeboten:  
Jahrgänge 1 und 2: Di., 27.04.2021 Mi., 28.04.2021 Do., 29.04.2021 Fr., 20.04.2021
Jahrgang 3: Do., 06.05.2021 Fr., 07.05.2021 Di., 11.05.2021 Mi., 12.05.2021  
Im Jahrgang 4 haben die Beratungen zum Übergang in die aufnehmenden Schulen stattgefunden. Daher gibt es kein terminiertes Angebot für Elternsprechzeiten. Sofern ein Beratungsbedarf besteht, wenden sie sich bitte an die Klassenleitung.    
Elternabende online
Informationen über die Elternabende in der Woche ab dem 19.04.2021 gibt es über die Klassenpflegschaft oder die Klassenleitung. Zu den Elternabenden wird es eine Zusammenfassung als Information an alle geben. Beachten Sie insbesondere die Ausführungen zur Feststellung der Noten bzw. zu den Beschreibungen der Lernentwicklung sowie des Leistungsstandes in den Fächern für die zukünftigen Zeugnisse.  
Für Rückfragen und Anregungen zur Verbesserung unserer Arbeit stehen wir – wie gewohnt – über die mitgeteilten Wege zur Verfügung.   Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten      
Mit herzlichen Grüßen,      
Anna Kaczmarczyk                                                                 Uli Schöngart
(Konrektorin)                                                                         (Schulleiter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.